Bodenheimer-Straße 56

Das Gemeindehaus Frankenhöhe

Der Bau eines Gemeindehauses auf der Frankenhöhe, im Volksmund „auf dem Hewwel“ genannt, wurde bereits vor 1990 in Betracht gezogen, als dort ein Neubaugebiet entstand und zu erwarten war, dass es zu einem starken Anstieg der Mitgliederzahlen an diesem Ort, eine Viertel Wegstunde vom Gemeindezentrum in der Lion-Feuchtwanger-Straße entfernt, kommen würde. Als Bauherr für dieses Projekt bot sich die Gesamtgemeinde Mainz an, und der Architekt Marx entwarf ein Gebäude, das nun in die eigentliche Bauphase treten konnte. Am 29. Oktober 1996 fand unter reger Anteilnahme der Gemeinde, der Nachbarschaft und vieler Personen des öffentlichen Lebens die feierliche Grundsteinlegung und das Richtfest statt.

Während die Finanzierung des Gebäudes selbst von der Gesamtgemeinde Mainz unterstützt wurde, musste die Gemeinde Hechtsheim die Gestaltung des Gottesdienstraumes aus Spendenmitteln bestreiten. Dank reger Spendentätigkeit in der Folgezeit, verbunden mit der Einrichtung eines Kirchbaufonds, wurde die Finanzierung gesichert, und der Hechtsheimer Künstler Karlheinz Oswald konnte mit der Gestaltung beauftragt werden. Er verwendete aus einem Onyx-Steinblock geschnittene, dünne Scheiben als Material für ein Fenster hinter dem Altar und gestaltete den Altar selbst sowie andere Gegenstände des religiösen Gebrauchs aus demselben Material. Daneben konnten Ausstattungsgegenstände wie Stühle und Tische aus Spendenmitteln angeschafft werden.

Verzögert durch den strengen Winter 1996/1997 fand die Einweihung des Gemeindehauses am 21. September 1997 im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes statt.