Damit Flüchtlinge „Ankommen in Hechtsheim“ –  evangelische und katholische Kirchengemeinden gründen Initiative

Man sieht sie nicht mehr nur abends in den Fernsehnachrichten. Sie leben schon mitten unter uns in Hechtsheim, haben hier Wohnungen gefunden, sind unsere Nachbarn geworden. Ihre Kinder gehen hier zur Schule: Flüchtlinge aus Syrien, aus Afghanistan oder Schutz suchende Menschen aus anderen Kriegs- und Krisengebieten der Welt. Angesichts der aktuell rückläufigen Zahlen soll es nach Auskunft der Stadtverwaltung eine größere Flüchtlingsunterkunft in Hechtsheim auf absehbare Zeit wohl nicht geben. Dennoch: Sie ziehen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen und Sammelunterkünften in Wohnungen, auch nach Hechtsheim – Flüchtlinge sind bei uns angekommen. Aber sind sie wirklich schon angekommen? Vielen fehlt es noch am Nötigsten: an Deutschkenntnissen, an Unterstützung bei Behördengängen, an Kleidung, an Spielsachen, an Hilfen in der Schule, an Freizeitgestaltung – und an vielem mehr. Endlich ankommen – für viele Flüchtlinge ist das noch ein weit entferntes Ziel. Damit die Flüchtlinge es leichter haben, sich hier in Hechtsheim einzuleben, hat sich vor wenigen Wochen eine neue Initiative gegründet. Der Name soll Programm sein: „Ankommen in Hechtsheim – AiH“. So heißt die ökumenische Initiative, die Flüchtlingen helfen will, die hierher ziehen. Damit sie hier wirklich „ankommen“, sollen sie mit Patenschaften unterstützt werden, mit Deutschkursen und Freizeitangeboten und anderem mehr.

Die Initiative steht im Kontakt mit den Schulen vor Ort und mit den Maltesern – um den jeweiligen Unterstützungsbedarf zu identifizieren und passende Hilfen zu finden und zu vermitteln. Nach mehreren konstituierenden Treffen hat sich eine Kerngruppe mit Ansprechpartnern gebildet. Zum Sprecherteam gehören Frank Gesivius, Werner Jung und Simon Schuck. Getragen wird die Initiative von der Evangelischen und der Katholischen Kirchengemeinde in Hechtsheim. Derzeit ist die Flüchtlingsinitiative noch im Aufbau begriffen und angewiesen auf die Unterstützung und das Engagement von weiteren hilfsbereiten Hechtsheimerinnen und Hechtsheimern. Wer sich gerne für Flüchtlinge in Hechtsheim engagieren möchte und sich eine Unterstützung vorstellen kann – sei es kontinuierlich mit einer Patenschaft, punktuell etwa mit Hilfen bei Behördengängen oder durch Freizeitangebote, mit Deutschunterricht oder anderem, ist herzlich eingeladen, sich bei der Initiative zu melden.

Termine

Die nächste Zusammenkunft in den Räumen des evangelischen Gemeindezentrums, Lion-Feuchtwanger-Straße 14, findet am 12. Dezember statt. Nach der Weihnachtspause ist ein weiteres Treffen am 9. Januar 2017 geplant.

Kontakt:

Frank Gesivius, Werner Jung, Simon Schuck

E-Mail: ankommen.in.hechtsheim@gmail.com.